Aktuell

Die Mediothek empfiehlt

Arum leidet an Progerie, der Krankheit vorzeitigen Alterns. Er ist
sechzehn, eigentlich aber schon achtzig. Mit den Jahren ver-
schlechtert sich sein Gesundheitszustand so sehr, dass er
stationär behandelt werden muss. Da seine Elternkein Geld
haben, nimmt er zur Finanzierung des Krankenhausaufent-
haltes an einer Fernsehsendung teil, die um Spenden für
Menschen in besonderen Notlagen wirbt. In der Folge
lernt er per E-Mail ein krebskrankes Mädchen kennen,
dem er sich bald in tiefer Zuneigung verbunden fühlt.
Aus dieser Beziehung schöpft Arum neuen Lebensmut,
bis er im Hospital zufällig ein Gespräch seiner Mutter
mit dem Produzenten der Fernsehshow mithört und
erfährt, dass das kranke Mädchen gar nicht existiert:
Die Mails stammen von einer ganz anderen Person.

Norwegen, 2017. Die fast 70-jährige Umweltaktivistin Signe begibt sich auf eine riskante Reise: Mit einem Segelboot versucht sie die französische Küste zu erreichen. An Bord eine Fracht, die das Schicksal des blauen Planeten verändern kann.

Frankreich, 2041. Eine grosse Dürre zwingt die Menschen Südeuropas zur Flucht in den Norden, es ist längst nicht genug Trinkwasser für alle da. Doch bei dem jungen Vater David und seiner Tochter Lou keimt Hoffnung auf, als sie in einem vertrockneten Garten ein uraltes Segelboot entdecken. Signes Segelboot.

Virtuos verknüpft Maja Lunde das Leben und Lieben der Menschen mit dem, woraus alles Leben gemacht ist: dem Wasser. Ihr neuer Roman ist eine Feier des Wassers in seiner elementaren Kraft und ergreifende Warnung vor seiner Endlichkeit.

Der junge Fritz Ribot hat grosse Träume. Seine Seifenrezepturen machen die Familie reich und mächtig. Muss er für den Erfolg auf Aleksandra, seine Liebe in Russland, verzichten? Darf er seiner schönen Schwester Lisette erlauben, sich mit Hans, dem Arbeiter in der Fabrik, zu treffen? Im Glanz der Gründerzeit ahnt keiner in der Familie, dass mit der heraufziehenden Weltkriegsgefahr Fritz‘ Lebenswerk auf dem Spiel steht – und damit alles, wofür die Ribots so sehr gekämpft haben…

Louisiana, die 1940er-Jahre, ein elektrischer Stuhl wird in die kleine Stadt St. Martinsville gebracht für die geplante Hinrichtung eines jungen Schwarzen namens Will, der ein weisses Mädchen vergewaltigt haben soll. In Wirklichkeit ist sie seine Geliebte gewesen, die sich aus Verzweiflung umgebracht hat und ihm nun nicht mehr helfen kann. Alle wissen, dass das Todesurteil ein Skandal ist, aber sogar Will selbst hat aus Trauer und Schuldgefühlen innerlich eingewilligt, und weisse Wutbürger drohen dem zweifelnden Staatsanwalt mit der Entführung seines Sohnes.