Infos aus den Klassen

4. Klasse B. Sina

4. Klasse B. Sina

Die Nervosität und die Ungewissheit sind überwunden und der Schulalltag in der 4. Klasse nimmt seinen Lauf. Wir spielen Spiele, lernen neue Englischwörter, führen den Klassenrat und so vieles mehr. Das Highlight ist aber der Tischfussballtisch im Gruppenraum. Die Kinder lieben es, dort ihre Pause zu verbringen. Leise, aber fast immer laut ist es während diesen fünf Minuten – auf jeden Fall lohnt es sich.

4. Klasse J. Imhof, V. Schuler

4. Klasse J. Imhof, V. Schuler
4. Klasse J. Imhof - V. Schuler

CLEANUP-DAY 2022

Am 16 September haben sich unsere Schulklassen der Mittelstufe für die Umwelt engagiert durch ihre Beteiligung am nationalen CLEANUP-Day. Die jährliche Aufräumaktion mit dem Ziel «Die Schweiz von Littering zu befreien und noch etwas schöner zu machen» (Zitat auf der Homepage) war Teil des weltweiten Cleanup-day, der in über 190 Ländern stattfand.
Mit viel Engagement, bekleidet mit Leuchtwesten und professionellem Putzwerkzeug, waren unsere Schülerinnen und Schüler auf den Strassen, Wegen und Plätzen unterwegs, um in Steinmaur den herumliegenden Abfall einzusammeln. Herzlichen Dank geht auch an die Verantwortlichen der Politischen Gemeinde, welche uns bei dieser Aktion unterstützte und beriet.

Gerhard Meier

5. Klasse C. Keller, A. Engin

5. Klasse A. Engin - C. Keller.

Nach einem lässigen Klassenlager in Engi im Glarnerland kurz nach den Sommerferien sind wir mit einem neuen Schulfach in die 5.Klasse gestartet. M&I, Medien und Informatik, heisst das neue Fach, welches die SchülerInnen bis zum Ende der Oberstufe begleiten wird.
Was sind Medien? Was konsumiere ich zuhause? Was in der Schule? Wie kann ich etwas programmieren? Auf was muss ich achten?
Voller Elan und Wissensdurst sind wir Lehrpersonen und die Kinder mit den M&I-Stunden gestartet.

5./6. Klasse A. Gaertner/ I. Scharmach

5./6.. Klasse T. Gaertner - I. Scharmach

Unser Ausflug zum Wasserfall
Der wundervolle Wasserfall an der Töss
Die 4/5 Klasse Gaertner Scharmach war im Klassenlager vom 27.06.2022 bis am 01.07.2022.

Am Mittwoch liefen wir bis an den Wasserfall bei der Töss. Die meisten aus unserer Klasse gingen baden. Andere gingen aber auch nur wenig oder gar nicht ins Wasser. Mittag assen wir nach dem Spielen und Baden. Am Wasserfall haben wir noch lange gespielt und uns ausgetobt. Als wir wieder zur Hörnlihütte liefen, hatten wir schöne Aussicht. Alle waren sehr zufrieden und hatten viel Spass im Klassenlager.
Ce, Su

Es war Mittwoch als wir einen Ausflug machten. Wir gingen zum Wasserfall Töss in der Nähe von Steg. Wir liefen 40 Minuten bis wir ankamen. Es war 26 Grad warm, deshalb gingen manche baden. Wir sagten aber immer: «Es ist zu kalt». Da assen wir auch zu Mittag und sahen einen Schmetterling, den wir «Sky» tauften. Dort waren wir ungefähr zwei Stunden. Und es gab auch ein poolförmiges Bad. Auf dem Hinweg waren wir noch in der Bäckerei. Jeder durfte sich etwas zu essen aussuchen. Und nach zwei Stunden liefen wir wieder den Hügel hinauf zu unserer Hütte.
Ja, An

Klassenlager
Unser Alltag

Jeden Morgen sind wir um 7 Uhr aufgestanden. Nachdem wir aufgestanden sind, haben wir unsere Zähne geputzt. Um 7 Uhr 15 hat der Morgensport angefangen. Wir mussten einen Berg hochjoggen. Als der Morgensport fertig war, haben wir gefrühstückt. Als wir fertig gefrühstückt hatten, durften wir im Spielraum etwas spielen, wir durften auch Steine anmalen. Steine anmalen hat offensichtlich sehr viel Spass gemacht, denn viele Kinder haben Steine angemalt. Etwa um 10 Uhr sind wir wandern gegangen und um 11 Uhr sind wir ungefähr zurückgekommen. Dann hat uns Frau Gaertner Mittagessen gemacht, nachdem wir gegessen haben, sind wir in den Spielraum gegangen. Einmal sind wir einen Berg hoch gewandert und sind mit den Trottinetts runtergefahren. Wir haben auch ein Kind verloren aber wir haben es wieder gefunden. Wir mussten wieder den ganzen Berg hochlaufen damit wir im Hörnlihaus ankamen. Als es 18 Uhr war haben wir zu Abend gegessen. Nach dem Essen durften wir etwas spielen und um 21 Uhr mussten wir schlafen gehen.
Va

Im Klassenlager war es echt mega. Wir sind Trottinett gefahren, sind gewandert, wir waren bei der Tösscheide, sind noch mehr gewandert, wir waren bei einem leckerem Beck und durften uns etwas aussuchen, sind gewandert, wir haben aber auch geschnitzt und sind noch mehr gewandert. Wow, das waren viele Aktivitäten! Aber es war das beste Klassenlager der Welt!
Lu

Die Wanderung begann beim Hörnlihaus, als wir eine Stunde den Berg bis zum Hörnligipfel hochlaufen mussten. Endlich sind wir oben angekommen! Dort suchten wir dann den Trottivermieter. Als wir ihn gefunden hatten, zeigte er uns, wo die Trottinetts sind. Er gab uns dann Trottis und bevor wir losfuhren, machten wir Gruppen. Die ersten waren die schnellsten, die zweiten waren die mittleren und die dritten waren die Schnecken! Nach dem Gruppenmachen fuhren wir endlich los. Wir fuhren an dem Hörnlihaus vorbei bis zum Bahnhof Steg runter. Das Runterfahren hat viel Spass gemacht! Beim Bahnhof Steg schlossen wir die Trottinetts ab und liefen den Berg rauf bis zum Hörnlihaus.
Ro, Vi, Fa

Der Töss-Wasserfall
Das Kalte Abenteuer

An einem Mittwochmorgen nach dem Frühstück machte sich unsere Klasse auf den Weg, um zum Töss Wasserfall zu laufen. Auf dem Weg gingen wir zum Bäcker. Die meisten Kinder hatten einen Berliner oder ein Nussgipfel. Nachdem wir uns beim Bäcker gestärkt hatten, sind wir weiter zum Wasserfall gelaufen. Als wir angekommen sind durften wir in das Wasser springen. Ru, Lu, Sa und Ti haben den Kopf unter den Wasserfall gehalten. Dann gingen wir wieder.
Do, Ti

6. Klasse A. Rüdiger

6. Klasse A. Rüdiger
6. Klasse A. Rüdiger, J. Imhof

Seit dem 27. Oktober befindet sich zum zweiten Mal ein mobiler Pumptrack des Kantons Zürich auf dem Parkplatz der Primarschule Steinmaur. Die Nutzung während der Unter-richtszeit ist der Schule vorbehalten und so verschieben wir unsere Sportlektion nach draussen auf die Bahn. In drei Leistungsgruppen fahren die Schüler:innen in ihrem jeweiligen Tempo für eineinhalb Minuten auf dem Pumptrack. Die Fahrten der anderen Gruppen er-möglichen eine kurze Erholungszeit, die gegen Ende der Lektion immer wichtiger wird. Zum Schluss sind die 6. Klässler:innen ziemlich ausgepowert und froh, dass die Sportlektion zu Ende ist.

Während der Fahrten wird das Gleichgewicht gesucht, Mut gefasst, das Tempo gesteigert oder verlangsamt, aufeinander Rücksicht genommen. Es werden Ängste überwunden und Selbstvertrauen im Steuern des Fahrgerätes gewonnen sowie Anpassungen am Fahrstil ge-macht. Hin und wieder hört man begeisterte Ausrufe, wenn ein Trick funktioniert hat oder es gibt Anschlussgespräche über Verbesserungsmöglichkeiten des eigenen Runs.

Nach der Lektion stürmen zwanzig Kinder vom Kindergarten- bis zum Sekundarschulalter den Pumptrack und sind froh, dass unsere Unterrichtslektion (endlich) einen Abschluss gefunden hat.

Aussagen der Schüler:innen
N: «Das Fahren auf dem Pumptrack ist super. Die Bahn ist etwas schmal und besonders bei einer hohen Geschwindigkeit muss man dies im Auge behalten.»

A: «Die Pumptrack ist super. Wenn es am Morgen feucht ist, muss man einfach sehr vorsich-tig sein wegen der Rutschgefahr.»

M: «Das Fahren macht mega Spass. Auch in der Freizeit nutze ich den Pumptrack. Es hilft, wenn die Erwachsenen einen Timer stellen auf dem Smartphone und in unterschiedlichen Gruppen gefahren werden kann. Mühsam ist es, wenn Kinder lange auf der Bahn bleiben und sie so für die nächste Gruppe blockieren.»

J: «Es war toll, draussen und auf dem Fahrrad eine Sportstunde zu erleben.»