Infos aus den Klassen

4. Klasse C. Keller, A. Engin

4. Klasse A. Engin - C. Keller.

Im Sportunterricht haben wir uns dieses Quintal mit dem Thema Balancieren beschäftigt. Während den ersten beiden Lektionen haben die SchülerInnen an Posten verschiedene Balancierübungen ausprobiert und ihr Gleichgewicht geschult. Anschliessend studierten sie in Gruppen eine selbst ausgedachte kurze Zirkusnummer zum Thema «Balancieren» ein. Dabei durften sie die Geräte und Materialien frei wählen. Zum Abschluss führte dann jede Gruppe ihre Nummer der ganzen Klasse vor. Die ZuschauerInnen gaben jeweils ein kurzes Feedback und die Vorführung wurde von der Lehrperson bewertet.
Es gab sehr tolle, spannende und kreative Ergebnisse. Die SchülerInnen durften bei dieser Aufgabe wichtige Erfahrungen zur Zusammenarbeit sammeln.

4./5. Klasse A. Gaertner/ I. Scharmach

4. Klasse T. Gaertner - I. Scharmach

In der letzten Zeit war bei uns viel los!
Wir haben eine ZVV-Entdeckungsreise unternommen und konnten im ganzen Kanton Zürich herumfahren. Dafür mussten wir uns in Gruppen aufteilen und ein oder mehrere Ziele aussuchen. Doch es gab sehr viele verschiedene Meinungen zu den Zielen. Die eine Gruppe fuhr in der Stadt Zürich herum, eine andere Gruppe fuhr nach Sihlwald. Eine weitere Gruppe fuhr nach Kloten. Jede Gruppe hatte einen Erwachsenen dabei. Alle Gruppen hatten sich vorbereitet und im Voraus geklärt, mit welchem Zug und wohin sie fahren wollen. Die einen nahmen noch Karten mit Aufgaben mit, die Aufgaben sahen zum Beispiel so aus: Wie viele Plätze hat ein Tram oder Zug?
Für das Mittagessen gingen wir an den See in Zürich:
A: In Sihlwald hat es sehr viel Spass gemacht.
C: Es hat sehr viel Spass gemacht und es war lustig, wenn wir auf den Zug warten mussten.
J: Die Reise war sehr toll!
Ausserdem waren wir in der Oper und haben uns die Musikgeschichte «Die Werkstatt der Schmetterlinge» nach dem Buch von Gioconda Belli, begleitet durch die Musik von Saint-Saëns, Délibes, Fauré und Rimski-Korsakow angesehen. Es war sensationell!!! Der Hauptheld, Rudolfo, und die anderen Protagonisten haben sehr schön gesungen. Wir werden das Stück im nächsten Schuljahr in der Schule aufführen. Davor üben wir natürlich. Dafür werden zu uns in die Schule professionelle Musikpädagogen kommen und uns unterstützen. Wir freuen uns jetzt schon darauf, weil wir noch nie ein Opernstück aufgeführt haben.
Um das Thema Schmetterlinge fachgerecht anzugehen, sind wir mit dem Fahrrad ins BirdLife Neeracherried gefahren und uns die Sonderausstellung «Insekten – Heimliche Helden» angeschaut. Der Leiter des Naturzentrums hat uns gezeigt, wie man Insekten oder Spinnen einfangen, in einer Becherlupe anschauen und wieder freilassen kann. Im Zentrum gab es einen Insekten-Flugsimulator, bei dem man eine VR-Brille bekam, um die Welt aus der Sicht eines Schmetterlings, zum Beispiel mit Infrarot und sogar Duftsicht zu sehen! Nachdem die ganze Klasse den Simulator ausprobiert hat, schauten wir uns im Nebenraum einen Film über Insekten an. Der Film wollte uns verständlich machen, wie wichtig die Insekten für uns sind und dass man sie nicht mit Giften oder anderen Mitteln vergiften soll.
Ausserdem besuchten wir vor kurzem das Kunsthaus Zürich und tauchten in die Welt von Alberto Giacometti ein. An dem Tag waren wir die ersten Besucher im Kunsthaus – es wurde extra für unsere Klasse geöffnet. Als die Führerin des Kunsthauses für uns das Sicherheitstor in die Sammlung des Kunsthauses hochgefahren hat, hielten wir inne… Uns hat es fasziniert, in welchem Stil Alberto Giacometti zeichnete und seine Skulpturen baute. Besonders gern mochten wir seinen Hund! Die Zeit flog so schnell vorbei, dass wir zum Zug zurück rennen mussten!
Das Schuljahr ist noch nicht zu Ende! Auf uns wartet noch die Projektwoche «Unsere Schweiz» und das Klassenlager! Wir melden uns! Bis dann!!!

5. Klasse A. Rüdiger, B. Klose

5. Klasse A. Rüdiger - B. Klose

Museum für Urgeschichte in Zug

Der Ausflug ins Museum für Urgeschichte in Zug begann morgens um 8.00 Uhr am Bahnhof Steinmaur. Zu dieser Zeit besammelte sich die Klasse und stieg mit einigen Pendlern in die S15, die uns nach Zürich brachte. Mit dem Intercity fuhren wir nach Zug, um uns dort von einem Bus fast bis vor das Museum fahren zu lassen. Am Ort angekommen, begrüsste uns die Archäologin Ursina Zweifel. Sie gab uns allen eine Einführung in die sechs verschiedenen Werkstattposten, die die Kinder in die Epoche der Jungsteinzeit entführte. Während sich eine Halbklasse unten im Museum in die Alt- und Jungsteinzeit sowie in die römische Epoche vertiefte und die kantonalen Funde bestaunte, durften die andere Halbklasse eine Knochennadel herstellen. Der Schleifprozess erforderte viel Geduld und Durchhaltevermögen. Wer aber bis zum Schluss durchhielt, konnte sich die spitzige Nadel als Schmuck um den Hals hängen. Wenn währenddessen doch mal eine Abwechslung nötig wurde, konnten die Schülerinnen und Schüler Stein sägen, Leder schneiden, Stein bohren, Schnur zwirnen oder Mehl mahlen. Dabei erfuhren sie, wie viel Zeit alltägliche Arbeiten in der Jungsteinzeit in Anspruch nahmen.


6. Klasse J. Imhof, V. Schuler

6. Klasse J. Imhof, V. Schuler
6. Klasse J. Imhof - V. Schuler

Klassenlager - 6. Klasse B
Gufelstock 2022 - im Glarnerland

Montag – 26.6.22
Wir besammelten uns alle am Bahnhof Steinmaur, luden die Koffer in den grossen Bus von Herrn Imhofs Schwiegervater ein und dann kam auch schon der Zug. In Engi angekommen, nahmen wir den Aufstieg in Angriff. Wir wanderten von 800 bis 1200 m ü. M. Das dauerte ca. eine Stunde und es war sehr anstrengend. Wir waren alle erleichtert und schweissgebadet, als wir oben ankamen. Wir verzierten noch Glarner Tüchlein und genossen die wunderschöne Aussicht.
Zum Abendessen bereitete Frau Marti Kartoffelstock mit Brätkügeli und Karotten vor. Später führten wir unser Theaterstück auf und spielten verschiedene Spiele. Vor dem Schlafengehen besammelten wir uns im Mädchenzimmer und Frau Schuler erzählte eine Geschichte.


Dienstag – 27.6.22
Am zweiten Tag spazierten wir das erste Mal den Berg hinab und fuhren mit dem Bus zur Elmer Citro Fabrik in Elm. Dort durften wir die Produktion bestaunen und ein Citro geniessen. Das war sehr spannend. Anschliessend machten wir uns auf zur Linth Arena in Näfels und gingen Bouldern. Später fuhren wir wieder zurück bis zur Station Engi, Weberei und wanderten der Strasse entlang zum Ferienheim hinauf.
Das Abendessen war wie immer vorzüglich. Es gab Poulet-Geschnetzeltes mit Reis und Bohnen. Zur Vorspeise tischte Familie Marti eine Buchstabensuppe auf. Bevor wir uns dieses Mal von Herrn Imhof eine Geschichte im Jungszimmer anhören durften, schauten wir einen lustigen Film und hatten sogar einen Kiosk. Leider überhitzte der Beamer und wir mussten den Film auf einem kleinen Bildschirm schauen. Trotzdem war das Abendprogramm ein voller Erfolg.


Mittwoch – 29.6.22
Heute Morgen erfuhren wir, dass ein Leiter Corona hat. Wir durften daher selber entscheiden, ob wir im Lager bleiben wollten oder nicht. Da auch nicht alle Kinder gesund waren, nahm Frau Schuler zwei von ihnen mit nach Hause. Ein langer Fussmarsch direkt bis zum Landesplattenberg stand auf dem Programm. Wir hatten eine Führung und bestaunten den riesigen Stollen (Unesco-Weltkulturerbe). Später konnten wir mit selber gefunden Schieferplatten etwas werken. Nachher trotteten wir zum Volg in der Nähe. Glücklicherweise regnete es heute nicht. Als wir das vom Leiterteam spendierte Glacé verspeist hatten, holte uns Herr Marti mit dem Auto ab. Das war eine wirklich tolle Überraschung!
Viele freuten sich bereits aufs Abendessen und überbrückten die Zeit bis dahin mit Tagebuchschreiben, Duschen oder genossen einfach die Freizeit (Tischfussball, Kegelbahn, Tischtennis etc..). Die Abendprogrammgruppe bereitete das Feuer und die Marshmallows vor.


Donnerstag – 30.6.22
Mit dem öffentlichen Bus düsten wir zur Station Elm Sportbahnen. Die Seilbahn brachte uns in kurzer Zeit nach oben. Dort assen wir zu Mittag und sprangen Trampolin vor einer wunderbaren Bergkulisse. Gestärkt und konzentriert sausten wir mit den grossen Trottis ins Tal. Unten angekommen durften wir entscheiden, ob wir die Abfahrt nochmals in Angriff nehmen wollten.
Frau Marti überraschte uns am Abend mit Chicken-Nuggets, Pommes und einem leckeren Nachtisch. Nach einer kurzen Verdauungspause und dem Erledigen der Ämtchen, fand ein Fussballturnier auf dem Sportplatz unterhalb des Hauses statt.

Freitag – 1.7.22
Bereits war der letzte Tag angebrochen und Tachwache war erst um 8 Uhr. Herr Imhof und Frau Keller mussten sogar die meisten Kinder wecken. Nach einem ausgiebigen Frühstück, packten wir alles zusammen und deponierten das Gepäck vor dem Haus. Leider regnete es zum Abschluss in Strömen. Wir verfassten noch einen schönen Eintrag ins Lager-Gästebuch und dann marschierten ein letztes Mal nach unten. Im Zug assen wir den feinen Lunch. Müde und zufrieden kamen wir in Steinmaur an. Die Eltern warteten bereits sehnlichst auf uns.

Zusammengestellt aus den Tagebucheinträgen der Schüler:innen

6. Klasse B. Sina, B.Klose

6. Klasse B. Sina, B.Klose
6. Klasse B. Sina - B. Klose

Die Vorfreude auf das BG (Bildnerisches Gestalten) Projekt war gross. Die Kinder nahmen Zuckerstreusel, Puderzucker, Buttercreme und alles mögliche mit, um den Gemeinschaftskuchen zu dekorieren. Als Klasse haben wir den Kuchen gestaltet und jedes Kind hat dann auf schwarzes Papier mit Gouache Farben den Kuchen abgemalt. Die Konzentration hielt lange an und die Gespräche waren unterhaltsam. Im Verlauf der weiteren Lektionen sah man die Fortschritte in der Farbenlehre und auch im räumlichen Zeichnen. Wir sind gespannt, wie die Endprodukte in ein paar Wochen aussehen werden.